Forschungsballon steigt auf in die Stratosphäre

Einzigartiges Projekt am GAT startet am kommenden Dienstag

Zum ersten Mal in der Geschichte des Gymnasiums Zum Altenforst forscht ein Team der Schule, das sich RI7 nennt, am Rande des Weltalls. Die Schüler John Kietzke, Manja Ehmke, Marc Krüger, Maximilian Kamp, Alexander Walter und Oliver Schmidt haben sich unter der Leitung ihres Physik-Lehrers Torsten Heimermann ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Der Forschungsballon, der mit Helium gefüllt wird und einen Durchmesser von ca. 2 Meter haben wird, soll bis auf eine Höhe von 30 km steigen. Dort grenzt die Atmosphäre der Erde an das Weltall. Zum Vergleich: Passagierflugzeuge fliegen in einer Höhe von ca 10 km, der Ballon steigt also 3 mal so hoch.

Weiterlesen ...

Schüleraustausch zwischen der Goethe-Schule BUENOS AIRES und dem Gymnasium Zum Altenforst

Ein Erfahrungsbericht von Jasmin Asfour und Alina Jurgies

 

11445 Kilometer Entfernung zwischen Troisdorf und Buenos Aires

Seit  sieben Jahren besteht der Austausch unserer Schule mit der Goethe-Schule in Buenos Aires, Argentinien. Entstanden ist er über einen Kontakt unserer Spanischlehrerin Bettina Kliesch. Der Austausch bietet den Schülern die Möglichleit für zwei Monate das jeweils andere Land kennenzulernen. Bereits im Winter 2016/17 kamen unsere Gastschüler zu uns nach Troisdorf. Sie nahmen an Unterricht teil, und wir unternahmen an Wochenenden und in den Ferien gemeinsame Ausflüge.

Argentinienaustausch

Wir Altenforstschülerinnen am Flughafen Frankfurt: Alina (3. v.l.) und Jasmin (h.r.)

Der Abschied fiel uns allen schwer, doch das Versprachen, dass wir uns Ende Juni 2017 wiedersahen, tröstete uns. Große Aufregung erfüllte uns, wenn wir an den Gegenbesuch dachten.

Endlich war es soweit: Sieben Schülerinnen der Q1 flogen 11445 km Luftlinie nach Buenos Aires. Schon am am Flughafen in Buenos Aires wurden wir herzlich von unseren Gastfamilien empfangen. Wir fühlten uns direkt sehr wohl und wenn Probleme auftraten, unterstützen uns die Familien, wo sie nur konnten.

Die nächsten Wochen begleiteten wir unsere Austauschschüler in der Schule und lernten so ihren Alltag und die argentinische Kultur kennen. Besonders gut gefiel uns das Asado, ein Grillabend oder -nachmittag, bei dem Familie und Freunde zusammensitzen und es verschiedene Spezialitäten gibt. Da Argentinien auf der Südhalbkugel liegt, waren wir im Winter (bei uns Sommer) dort und hatten drei Wochen Winterferien. In dieser Zeit unternahmen die Familien mit ihren Austauschschülern Ausflüge wie zum Beispiel nach Mar del Plata, Iguazú und Uruguay.

Wir lernten viele neue Leute kennen, mir denen wir viel erlebten und der Kontakt besteht bis heute! Unser Spanisch, bzw. Castellano, hat sich sehr verbessert - wir haben sogar den typischen Dialekt übernommen.

Die Zeit verging wie im Flug und schon bald hieß es Abschied nehmen.

Die gemeinsame Zeit haben wir sehr genossen und raten jedem dazu diese einmalige Chance zu ergreifen, wenn sie sich bieten sollte!

Jasmin Asfour und Alina Jurgies

Französische Gäste aus Evry

20180317 115454

Seit 45 Jahren organisiert unsere Schule und das collége Notre Dame de Sion in Evry (bei Paris) einen Schüleraustausch. 17 Schüler aus Evry haben vom 15. bis 21. März ihre Gastschüler aus der Jg. 7 in Troisdorf besucht. Die französischen Jugendlichen erlebten den Unterricht an ihrer Gastschule, lernten die Familien ihrer Schülerpartner sowie die Stadt Troisdorf und Umgebung kennen. Besonders beliebt waren in diesem Jahr die Ausflüge nach Köln und Bonn mit den obligatorischen Besuchen des Schokoladenmuseums, des Museums Ludwig, des 4711-Museums und des Hauses der Geschichte. Auch der Kölner Dom wurde bestaunt und sein Vorplatz lud zu einem Gruppenfoto ein. 

Schon jetzt freuen wir uns auf die Wiedersehen im Juni bei unserem Gegenbesuch in Evry! 

Karin Kreikebaum und ihre Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen

Greenhouse Icehouse - Exkursion zur Klima-Show an der Uni Bonn

20. März. Die Klassen 7 c und 7d unserer Schule besuchten die Klimashow Greenhouse Icehouse der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. ARD-Moderator Johannes Büchs leitete diese Show. Alle reden vom Klimawandel, aber was ist das eigentlich? Diese Frage stand im Mittelpunkt der Show, die sich informativ und unterhaltsam mit dem Klima der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft auseinandersetzte. 

Logo

Schmelzende Eisberge, Hochwasser, Wetterextreme als Phänomene des Klimawandels

Nach einem spannenden Auftakt und einem Eisberg-Modell-Experiment erklärte der Bonner Paläoforscher Thomas Litt anhand von Bohrkernen und Gesteinsproben die Vergangenheit unseres Planeten. Im Anschluss erklärten verschiedene Wissenschaftler und Meteorologen um den Bonner Forscher Andreas Hense die Zusammenhänge von vergangenem und zukündftigem Klima. Die Besucher lernten dabei, was Pollen, Hochwasser und Wetterextreme mit dem derzeitigen Klimawandel zu tun haben und mit welchen Methoden zur Erforschung dieser Phänomene in der Wissenschaft gearbeitet wird. Nur wenn interdisziplinär geforscht wird, kann man diese komplexen Klimaberechnungen erstellen. 

Weiterlesen ...

Tag der Mathematik: Das große Rechnen

15. März. Schon am Morgen startete am Altenforst der Känguru-Wettbewerb der Mathematik, der weltweit an diesem Tag durchgeführt wird. Ziel ist es, die Rechenkünste der jungen Teilnehmer/innen auf ihre Alltagstauglichkeit zu überprüfen. Am Altenforst gehört die Teilnahme für die Sek. I zum Pflichtprogramm. Die Schülerinnen und Schüler der Leistungskurse (Q1) erhielten parallel Aufgaben. Dieses Jahr nahmen ca. 550 Schülerinnen und Schüler teil.

Der Känguru-Wettbewerb ist ein mathematischer multiple-choice-Test für 6 Millionen Teilnehmer in fast 60 Ländern, der vom Verein Mathematikwettbewerb Känguru e.V. mit Sitz an der Humboldt-Universität zu Berlin dezentral durchgeführt wird. Das Besondere an diesem Wettbewerb ist, dass komplizierte Beweisführungen nicht erwartet werden. Vielmehr geht es darum bei Freude am mathematischen Denken und Arbeiten zu wecken. Dies geschieht altersgerecht auf drei Schwierigkeitsebenen. Schon seit Jahren rechnen die Altenforster Schüler im Landesvergleich überdurchschnittlich erfolgreich.

Im Anschluss an den Känguru-Wettbewerb hielt Dr. Thoralf Räsch vom Mathematischen Institut der Uni Bonn einen 60-minütigen Vortrag für die Oberstufenschüler. Diese erhielten einen Enblick, wie eine Vorlesung im Rahmen eines Mathematikstudiums abläuft. Dr. Räsch ist es wichtig verständlich und anschaulich über Phänomene der Mathematik zu sprechen. Als Autor des Buchs Mathematik für Naturwissenschaftler für Dummies und Koordinator von Projekten in Bonn und Berlin für Schüler ist er bestens dafür gerüstet diese junge Zielgruppe anzusprechen. Die Zusammenarbeit zwischen der Universität und unserem Gymnasium läuft seit einigen Jahren sehr erfolgreich. Unsere Schülerschaft, die am Altenforst schon früh mit der Mathematik und ihren facettenreichen Anwendungsgebieten vertraut gemacht wird, erhält so auch frühzeitig Zukunfts- und Berufsperspektiven.

Herausragende Erfolge in mathematischen Wettkämpfen sind schöne Höhepunkte eines breit angelegten Förderprogramms, an dem alle Schülerinnen und Schüler ausnahmslos teilnehmen dürfen.

Wir danken Dr. Thoralf Räsch für seinen anregenden Besuch am Altenforst und erwarten gespannt die diesjährigen Ergebnisse des Wettbewerbs.

Zentraler Ansprechpartner für die MINT-Fächer: Michael Funke, Stellvertretender Schulleiter am Gymnasium Zum Altenforst

PR-Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen